Die Gemeinde & ihre Orte >> Die Orte                             Der Ort Buchholz

Fläche:

419 ha (Straßenangerdorf)

Einwohner:

280 (incl. Heinershof und Waldvilla; Stand: 31.12.11)

Lage:

Nördlich des Ortes verläuft die BAB 4. 
Bis zur Autobahnanschlussstelle Weißenberg (91) sind es ca. 2,5 km. 

 

Westlich grenzt Buchholz an den Kreis Bautzen.
Durch B. führt der Jacobsweg (Pilgerweg).   ► 1 Herberge
180-190m ü. NN

Geschichte:

Der Ortsname, ursprünglich Krischa, ist erstmals um 1305 als Chrisow bekannt (altsorbisch Krisov) und erhielt im Zuge der "Eindeutschung" 1936 den Ortsnamen Buchholz. Das am Ende des Straßenangerdorfes befindliche Rittergut wurde 1936 - 1938 teilweise aufgesiedelt. Die Ziegelei und die Brennerei wurden vom Gut abgetrennt und privatisiert. Eine Schule lässt sich ab 1586 nachweisen. Heute erhalten nur noch Grundschüler (Kl. 1-4) Unterricht.

Sehenswertes:

An das Schloss schließt sich ein großer Park mit alten Laubbäumen an. Spaziert man am Bach entlang Richtung Westen verbindet dieser drei große, schöne Teiche miteinander. Hinter der restaurierten Schule erhebt sich der schlichte Bau der Kirche. Neben ihr steht das Pfarrhaus von 1703, in dessen Hof sich ein spätmittelalterliches Steinkreuz mit Einritzung einer Lanze befindet. Gemeinsam mit der alten Schule bilden die drei Gebäude ein Ensemble des ländlichen Barock. 
In Buchholz blieben einige Wohnstallhäuser mit Fachwerkobergeschoss erhalten.

Infra:

Am Ortsausgang Richtung Weißenberg steht seit 1995 das Klinkerwerk AKA Oberlausitz. Außerdem befindet sich hier seit 1974 ein Bitumenmischwerk. Südlich von B. wird im Tagebau Ton gefördert.

- Fördergurt- und Reifenservice   - Frisör   - Familienferienhof

Bildergalerie                Geschichten & Sagen